· 

Tracker G500FI Black Magnum

Dieses Gerät besitze ich nun 2013 und es begleitetet mich und Quinn auf unzähligen Nachsuchen. Ich habe mich damals für den Tracker entschieden, da die Reichweite nicht begrenzt ist und Hügel die Funkverbindung nicht stören (kein unwesentlicher Faktor je nach Region. Im Schwarzwald, Eifel oder auch im Müllertal funktionierte der Tracker meist einwandfrei!).

Hier die (für mich) wichtigsten Fakten:


Eckdaten

  •  GPS + Glonass
  • Lange Batterie Laufzeit des Senders
  • Sender verliert so gut wie nie die Satellitenverbindung, auch nicht im tiefsten Schwarzwald
  • gute Netzabdeckung in Handy und Sender mit der Tracker Sim
  • 3 Sekunden Echtzeitortung
  • Keine ID, Frequenz oder Kanalüberlagerung
  • Ortung mehrerer Hunde möglich, sowie anderer Tracker-User
  • Halsband sehr robust, wasserdicht und schlagfest
  • Als Empfänger wird das Smartphone (in meinem Fall Samsung Galaxy Xcover) genutzt.

Nachteile und Vorteile

 

Ein großer Vorteil beim Tracker ist, dass die Distanz zwischen Hundeführer und Hund keine Rolle spielt, da die Verbindung zwischen Sender und Smartphone nicht per Funk, sondern per mobile Daten gehalten wird. So stören auch keine Hügel oder sogar Berge! Wichtig ist nur, dass Smartphone und Halsband Empfang haben. Sollte keine Internetverbindung möglich sein, so gibt es die Möglichkeit, sich per SMS die Koordinaten zukommen zulassen. Dies klappt auch in Gegenden mit schlechter Netzabdeckung recht gut.

Ein weiterer Vorteil ist, dass man die Ortung über das Smartphone vornimmt. Da man das Smartphone sowieso in der Tasche hat, muss man kein zweites Gerät nutzen. Es ist allerdings ein Smartphone mit doppelter Simkarten-Möglichkeit zu empfehlen, um zu vermeiden, dass das normale Datenvolumen sowie Telefonate nicht von der Tracker Sim abgehen, sonst wird es schnell teuer. Wir nutzen deshalb ein separates Smartphone, auch da wir nicht immer zusammen jagen, und jeder sein eigenes Telefon braucht.

Toll ist auch, dass man sich später am PC alles anschauen kann. Hierzu ist aber eine Internet Verbindung notwendig.

 

Der Nachteil an diesem Sender liegt eindeutig daran, dass man an das Smartphone und dessen Netzverfügbarkeit zur Ortung des Hundes gebunden ist. Dank 3Netz Karte ist die Abdeckung relativ hoch, aber es gibt doch noch so manches Loch, je nach Region.

 

Ein weiterer kleiner Nachteil sind die laufenden Kosten für die Lizenz (60 Euro im Jahr) sowie für das Datenvolumen auf beiden Karten. Bei der guten Leistung kann man jedoch hierüber wegschauen.

Auch empfiehlt es sich 2 verschiedene Smartphones (nicht unbedingt ein Iphone) zu benutzen, damit man den Überblick über die Kosten behält.


Bezug und Preis

Das Gerät habe ich in Luxemburg beim einzigen offiziellen Verkäufer dieser Marke gekauft. Ich rate auch dringend an dies so zu tun. Weitere Informationen gibt es hier: www.tracker.fi/de

 

Für Luxemburg ist die Adresse: Le Chevalier in Bascharage. Herr René Lang und seine Tochter Mara Lang haben mich fachmännisch beraten und standen  auch bei der Installation mit Rat und Tat zur Seite.

Anschaffungskosten (2013):

  • G500 FI Black Magnum: 699 €
  • Tracker Sim: jeweils 10 €
  • Jährliche Lizenz: 60 €

Kommentar schreiben

Kommentare: 0